Die HEIMAT der Spezialithek

Marktgemeinde Kalwang

  • 1.097 Einwohner
  • 750 m Seehöhe
  • Politischer Bezirk: Leoben
  • Fläche: 6.710 ha

Katastralgemeinden: Kalwang, Pisching, Schattenberg, Sonnberg

  • 33 Vereine (Politische Parteien, Sport, Kultur und Brauchtum)
  • 25 Gewerbebetriebe mit rund 500 Arbeitsplätzen

Leitbetriebe der Gemeinde:

  • AUVA Unfallkrankenhaus
  • Stiftung Fürst Lichtenstein
  • ÖAMTC Fahrsicherheitszentrum

und Bergbauort. Die Kalwanger beteiligten sich auch am Bauernaufstand 1525. Der Kupferbergbau in der Teichen bestand von den Anfängen in Mittelalter bis 1867 sowie nach einer Wiederaufnahme zwischen 1916 und 1928.


Die Ortsgemeinde als autonome Körperschaft entstand 1850 und wurde 1929 zur Marktgemeinde erhoben. Nach dem Anschluss Österreichs 1938 gehörte Kalwang zum Reichsgau Steiermark, 1945 bis 1955 war die Marktgemeinde Teil der britischen Besatzungszone in Österreich.


Das Krankenhaus Kalwang besteht schon seit 100 Jahren. Der Gutsbesitzer Rudolf von Gutmann baute es 1912 bis 1914 für seine Arbeiter und Angestellten.

Seit Jahrzehnten ist es als Unfallkrankenhaus Kalwang ein Begriff.


Quelle: www.kalwang.at